PÄDAGOGISCHES KONZEPT

EINGEWÖHNUNG

TAGESABLAUF

BILDER

PÄDAGOGISCHES KONZEPT

Im Mittelpunkt stehen die Kinder. Sie sollen sich in unserer Einrichtung wohl und geborgen fühlen.
Wir schaffen einen Ort, von dem aus sie die Welt kennenlernen und erobern können. Dabei sind für uns folgende Punkte wichtig:

  • liebevolle Zuwendung, Wärme und Geborgenheit in einer freundlichen Umgebung
  • Spielringe
  • strukturierter Tagesablauf
  • feste Bezugspersonen
  • individuelle Pflege und Betreuung jedes einzelnen Kindes
  • Förderung der Sprach- u. Sozialkompetenzen
  • Förderung der Grob- u. Feinmotorik
  • Förderung der Selbständigkeit im Alltag
  • Erkunden der Natur
  • EINGEWÖHNUNG

    Ein guter Start in die Krippe ist das A und O. Nur wenn die Eingewöhnung gelingt, ist gutes pädagogisches Arbeiten möglich. 
    Wir gehen in diesen schwierigen Anfangswochen sensibel und professionell vor. Durch regelmäßige Fortbildungen vergrößert sich der Erfahrungsschatz des Krippenpersonals und fließt in die pädagogische Arbeit mit ein.

    Die Eingewöhnungsphase umfasst in der Regel 4 – 6 Wochen.
    In der ersten Woche besuchen die Kinder zusammen mit ihrer Bezugsperson die Krippe. In der zweiten Woche findet der erste Trennungsversuch statt. Anschließend bleiben die Kinder für kurze Zeit alleine bei uns – ganz allmählich wird die Anwesenheit auf die vollständige Buchungszeit ausgedehnt.

    Da das Einleben in die Kinderkrippe eine sehr sensible Phase ist, gestalten wir diese je nach Kind individuell. In intensiven Gesprächen mit den Eltern lernen wir die Kinder vorab kennen und können somit richtig auf deren Signale reagieren. Wir bieten den Kindern für die Eingewöhnungszeit eine feste Bezugsperson und somit Sicherheit und Geborgenheit.
    Während der Eingewöhnungszeit unterstützen wir die Eltern bei Fragen oder Unsicherheiten durch Gespräche und Informationsmaterial. Dies vermittelt den Eltern Sicherheit im Umgang mit ihren Kindern in dieser anstrengenden Zeit.
    Um die Eingewöhnungszeit für Kinder und Eltern positiv zu gestalten ist eine intensive Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Krippenteam nötig.


    TAGESABLAUF

  • Ab 7.00 Uhr können die Kinder in die Krippe gebracht werden. Mal bleiben die Kinder beider Gruppen bis ca. 8.00 Uhr zusammen im gemeinschaftlichen Bewegungsraum, mal gehen die Kinder gleich in ihr Gruppenzimmer.

    Bis 9.00 Uhr – während der Freispielzeit - haben die Kinder die Möglichkeit im Gruppenraum zu spielen, Bücher anzuschauen, oder zu singen, malen, kneten und puzzeln.

    Um 9.00 Uhr frühstückt jede Gruppe gemeinsam – anschließend findet ein Singkreis mit Spielen, Liedern, Bilderbüchern, usw. statt.

    Nach der Körperpflege (Hände und Gesicht waschen, Wickeln usw.) gehen wir bei schönem Wetter in den Garten, mit den Krippenwägen spazieren, oder spielen nochmals im Gruppenraum. Wir nutzen diese Zeit auch für verschiedene freie Angebote wie: Malen, Basteln, Kneten, Bewegungsspiele usw.

    Um 11.00 Uhr setzen wir uns zum Mittagessen zusammen. Im Anschluss daran geht der Großteil der Kinder schlafen.

    Ab 11.30 Uhr werden die ersten Kinder der Halbtagsgruppe abgeholt, diese endet um 13.30 Uhr.

    In der Ganztagsgruppe findet nachmittags, nach dem Schlafen nochmals eine kurze gemeinsame Brotzeit statt.
    Ab  ca. 14.00 Uhr werden die Kinder der Ganztagsgruppe abgeholt. Bis 16.30 Uhr haben die Kinder die Möglichkeit in der Krippe mit Gleichaltrigen zu spielen.

    Um möglichst wenig in den individuellen Tagesrhythmus der einzelnen Familien einzugreifen, haben wir keine festen Bring- und Abholzeiten festgelegt  - doch sollten bis 9.00 Uhr alle Kinder da sein.

    BILDER

     

    Gardarobe Garten

    Gardarobe & Garten

     

    Spielzimmer Bad

    Spielzimmer & Badezimmer/Wickelraum

     

    Gruppenraum

    Gruppenzimmer